BÜHNE

Freie Arbeiten

THE PRESENT RETTET DIE WELT

TRÄNEN, TRAINING UND TRIUMPH: MUSIKALISCH-PERFORMATIVE REAKTIONEN AUF DIE KLIMAKRISE


1. -3. April 2022/ März 2023TRÄNEN (CRY ME A RIVER) in der Kiezkapelle der Prinzessinengärten Neukölln
29. April –2.Mai 2022/ Mai 2023: TRAINING (WORK, BITCH!) in der Floating University Berlin
1. -3. Juli 2022/ Juni 2023TRIUMPH (FOUNTAIN OF JOY) im Spreepark Berlin

Eine Produktion der Neuköllner Oper

Wie müssen wir Menschen uns verwandeln, von welchen Glaubenssätzen müssen wir uns verabschieden, welche Verwandtschaften und neue Eigenschaften müssen wir annehmen… um auf diesem Planeten überleben zu können – und dieser mit uns?

Mit neuen Erzählungen, performativen Phantasien, barocken Chorälen und zeitgenössischen Gesängen aus dem 20. und 21. Jahrhundert nähern sich die Protagonist*innen vielstimmig einem verflochtenen Miteinander menschlicher und nichtmenschlicher Lebewesen und entwerfen Metamorphosen des Denkens, Fühlens und Handelns.

Konzept: Amélie Saadia, Hanna Herfurthner, Olivia Stahn, Therese Schmidt, Hsuan Huang
Regie: Therese Schmidt
Bühne und Kostüme: Hsuan Huang
Dramaturgie: Änne-Marthe Kühn
Gesang/Performance: THE PRESENT (in der Besetzung Amélie Saadia, Hanna Herfurthner, Olivia Stahn, Will Frost, Florian Hille)

Erster Abend: TRÄNEN // Kiezkapelle Neukölln // 1.-3.April 2022

Wir sind the Present
Wir sind hier.
Wir sind hier
Die Welt zu retten.
Vor dem Untergang
Allerdings …
Noch nicht heute

Aber bald.

Wir sind the Present
Wir sind hier
Um anzufangen
Mit dem Ende.
Dem Ende des Wandels
Wir verändern uns gegen den Wandel
Des Klimas.
Wir wandeln uns in der Veränderung zum Besseren.

Oder so.

Allerdings …
Noch nicht heute.
Wir beginnen mit der Trauer.
Wir lassen das Weinen zu.
Wir trauen uns, zu trauern

um die, die wir nie kennengelernt haben.
um die, von denen wir nicht wussten, dass es sie gab.
um die, die wir ausgelöscht haben.
Und auch: um uns.

Zweiter Abend: TRAINING // Floating University // 30.April-1.Mai 2022

Wir sind the Present.
Wir sind hier.
Wir sind hier
Die Welt zu retten
Vor dem Untergang.
Allerdings:
Wir üben noch. 

Wir sind The Present.
Wir haben geweint.

um das was wir verloren haben // um das Leben, wie wir es kennen// Um das, was uns bevorsteht // um das, was wir angerichtet haben // um das Scheitern einer ganzen Spezies,
Die erst alle anderen
Und dann sich selbst umbringt.

Wir sind the Present
wir sind hier.
Hinter den Tränen
trainieren wir
die Welt zu retten. 
Und zwar:

Jetzt! 

Dritter Abend: TRIUMPH // Spreepark Berlin // 1.-3.Juli 2022

Wir alle
sind the Present.
Wir sind hier.
Wir retten die Welt
jeden Tag aufs Neue
Und wir hören nicht auf
Das
ist unser
Triumph.

Chthuluzän is calling _ Berichte aus der Zukunft

Performatives Musiktheater für eine Schauspielerin, Synthesizer und Lautsprecherorchester. Eine Produktion von mehrblick&ton.

Theater im Delphi Berlin : 3.-5. September 2021
Theater Chur (Ch): 10./11. November 2021

Klimawandel, Artensterben, Pandemien: die Menschheit des Anthropozäns steht vor gewaltigen Herausforderungen. Das Musiktheaterkollektiv mehrblick&ton begibt sich angesichts einer kollabierenden Erde auf den Pfad des Spekulativen und entdeckt im Chtuluzän – einem von Donna Haraway imaginierten Zeitalter nach dem Anthropozän – ein neues Verständnis von Natur und Kultur und ein neues Miteinander menschlicher und nichtmenschlicher Lebewesen.
Zwei hybride Wesen aus dem Chthuluzän treffen auf die einzigartige, individuelle und vom Aussterben bedrohte Menschheit des Anthropozäns. Ihre Mission: die Menschheit vor dem Untergang zu bewahren! Ihr Mittel: Kommunikation auf allen Ebenen und mit allen Sinnen. Und so verbinden sich Vokalwerke aus dem Anthropozän (Frank Martin: Messe pour double choeur) mit musikalischen Botschaften aus dem Chtuluzän, Zitate und lautmalerische Kompositionen verschmelzen mit performativen und textlichen Interventionen. Kann der Fortbestand der Menschen durch Metamorphosen des Denkens, Fühlens und Handelns gesichert werden und ermöglicht ein Perspektivwechsel neue, (r)evolutionäre Verbindungen?

Konzept, Text, Lautsprecherorchester, Regie: mehrblick&ton (Therese Schmidt und Wolfgang Heiniger)
Performance: Anne Hoffmann 
Synthesizer, Performance: Liz Kosack
Gesangs-Aufnahmen: Vokalensemble The Present
Stimmen: Jaap Stahn, Oscar Schmidt und andere menschliche und nichtmenschliche Lebewesen
Bühne und Kostüme: Yassu Yabara
Licht: Konrad Dietze
Klangregie Lautsprecherorchester: Sébastian Vaillancourt

gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. In Kooperation mit dem Studio für Elektroakustische Musik der Akademie der Künste, BerlinMit freundlicher Unterstützung der Neuköllner Oper

Die Jeinsager.
Oder: Über die unerträgliche Ambivalenz der täglichen Entscheidungen

Ein Musiktheaterabend mit „Der Jasager“ von Brecht/Weill und „Die Jeinsager“ von mehrblick&ton

Still aus einer Video-Sequenz, Video: Jonas Sulzer

ursprünglich geplante Uraufführung: 17. April 2020. Aufgrund pandemischer und krankheitsbedingter Ursachen musste die UA zweimal verschoben werden.
Tatsächliche UA: 15.-17. 03.2022 im Gare du Nord, Bahnhof für Neue Musik, Basel

In seiner neuen Musiktheaterproduktion „Die Jeinsager“ fragen mehrblick&ton nach Mechanismen von Entscheidungen und Opferbereitschaft in Zeiten einer „großen Krankheit“. Folie dafür ist die Schuloper „Der Jasager“ von Brecht/Weill, in der der „große Brauch“ einer reisenden Gesellschaft thematisiert wird, wonach ein krankes Mitglied den Berg hinab gestürzt werden muss, damit die nicht infizierte Gesellschaft unbesorgt weiterreisen kann. Ein Junge wird krank und stimmt seinem Tod zu, die Gesellschaft feiert seine Opferbereitschaft.

Vor der Corona-Pandemie konzipiert, wurde das Stück 2020 von der Realität überholt und daraufhin mehrfach inhaltlich überarbeitet und den geltenden Bühnen-Bestimmungen angepasst- erfahren doch Fragen nach individuellen und gesellschaftlichen Entscheidungsmechanismen im Umgang mit Krankheit unter dem Eindruck der Pandemie ein neue Wertigkeit. Nun ist die Realität (wieder) eine andere- die Fragen aber bleiben: Wieviel Informationen sind nötig um eine Entscheidung zu treffen? Wer ist relevant und in welchem System? Und wieviel Ambivalenz sind wir bereit auszuhalten?

Die Jeinsager positionieren sich mit Arien, Texten und musikalischen Interventionen zu den Fragen im Spannungsfeld von Ja, Nein und Jein und weiten ihr Stück zu einem multimedialen Theaterabend aus. 

Filmmittschnitt aus dem Gare du Nord, Basel, März 2022, Video und Schnitt: Miro Widmer

durst&frucht
Wörter vollenden. Jacob und Wilhelm Grimm

Musiktheater für Stimmen, Instrumente und Videoprojektionen

Komposition: Annette Schmucki
Regie: Therese Schmidt
Bühne/Kostüme: Hsuang Huang
Performance/Stimmen: Maulwerker Berlin
Instrumente/Dirigat: ensemble proton, Bern

UA: 09. September 2017, Dampfzentrale Bern
Weitere Vorstellungen: 21./22.November 2017, Gare du Nord, Basel
27./28.Oktober 2018, Ballhaus Ost, Berlin

durst&frucht erzählt vom Jagen und Sammeln der Sprache, vom Verfügbarmachen, Bezwingen, Zähmen wollen des Sprachbergs und von dessen Unbezwingbarkeit, von zwei Brüdern, von ihrem unablässigen Abarbeiten und Vollenden der Wörter. Tag für Tag, Tür an Tür, in sehr unterschiedlichen Arbeitstempi, -techniken und -arten der Vertiefung. Es geht um das Erkennen und Anerkennen der Lücken, der Freiräume, der permanenten Veränderung von Sprache, deren Randphänomene, Unfassbarkeit, Offenheit; und um die Brüder Grimm, welche schließlich über den Wörtern Durst und Frucht sterben.
Zu hören sind Wörter, Wortlisten, Wortpartikel und Fetzen von Erzählung. Zu hören sind Pulse, Klangklumpen und -felder. Es ist eine Grenzwanderung zwischen Musik und Sprache, ein Kippen von Sprache in Musik, von Musik in Sprache.

Trailer durst&frucht

Moby_D. Eine Männermelancholie (schweizer Fassung) // 
Moby_D. Ein deutscher Wal (deutsche Fassung)

intermediales Musiktheater für einen Schauspieler, Blockflöte und Lautsprecherorchester.

Komposition, Texte, Regie: mehrblick & ton (Wolfgang Heiniger, Therese Schmidt)
Ishmail: Tom Quaas (Performance)
Queequeg: Jeremias Schwarzer (Flöten)
Klangregie Lautsprecherorchester: Gary Berger
Bühne/Kostüme: Juan Léon

UA: 03.03.2016, Gare du Nord. Bahnhof für Neue Musik, Basel
Gastspiele: 08./09.09.2016, Societätstheater Dresden, 14./15.11.2018, Theater im Delphi, Berlin

Moby_D setzt nach dem Ende des Romans ein und erzählt die fiktive Geschichte des überlebenden Ishmael, dem Schwätzer und Zuschauer, nach dem apokalyptischen Scheitern des Rachefeldzuges: Seine Schlachten sind geschlagen, seine Wale erlegt.
Ishmael behauptet sich als allwissender „Prothesengott“ im Sinne Freuds als Herrscher der Maschinen (dem Lautsprecherorchester), doch lässt sich das Archiv seiner Erinnerungen nicht manipulieren. Erinnerung kann trügen- zumal in einem Leben, das nichts Heroisches und Siegreiches (mehr) hat. Und langsam wird klar, dass sich die Geschichte vielleicht auch ganz anders zugetragen hat, als sie der Roman erzählt.

Moby_D und sein Protagonist Ismael sind eine politische Allegorie auf den deutschen Wutbürger, der verloren in den Schlachten der Vergangenheit seinen Lebenslügen zu entkommen sucht. Ihm gegenüber steht Quiqueeq als blockflötender Kannibale, der der medialen Geschwätzigkeit Ishmaels und des Lautsprecherorchesters seine Suche nach dem Klang entgegensetzt.

So wie Ishmael durch seine Erinnerungen, so schlittert die Musik durch die unterschiedlichsten Stile und Genres und findet sich irgendwo zwischen Seemannsliedern, Elektro und Avantgarde. Und der Kannibale spielt dazu Blockflöte.

MOBY_D eine Männermelancholie TRAILER from wolf heiniger on Vimeo.

Salon der Wahlverwandtschaften

Ein performativer Diskussions- und Begegnungsraum für Theatermacher*innen zur Schaffung neuer Netzwerke, projektorientierter Kollaborationen und Künstlerkollektive. Angeleitet und moderiert von Peggy Mädler (Autorin, Dramaturgin) und Therese Schmidt. Zum ersten Salon luden wir im Juni 2015. Seither fanden sieben Salons in unterschiedlichen Kontexten statt.

Des Esels Schatten


Oper von Richard Strauss
Kinder- und Jugendoper Dresden, 2011
(Inszenierung mit Jugendlichen)

…Strauss und Brecht scheinen seltsame Bettgenossen, aber Berührungsängste zwischen den unterschiedlichen Stil- und Gattungsebenen gibt es keine. Therese Schmidt´s Inszenierung liefert ein bissiges Panoptikum, in dem sich der Brecht´sche Spielleiter zu Ikonen der Populärkultur gesellt (…) Beachtlich, wie sich diese Ebenen zum Spektakel fügen, ohne dabei zum Selbstzweck zu verkommen. (…) Zurück bleiben auf Justitias Schlachtfeld: ein toter Esel, unterhaltsame Satire und ein schon fast verdächtig ins Ohr gehender Richard Strauss.“
(Wieland Schwanebeck, Dresdner Neueste Nachrichten vom 02.Juli 2011)


Inszenierungen an festen Häusern

Der Vetter aus Dingsda
Operette von E.Künneke
Oper Magdeburg, 2013

Bühne und Kostüme: U.Schulz
musik.Leitung: M.Balke

Eugen Onegin
Lyrische Szenen in drei Akten von P.I.Tschaikowsky
Landesbühnen Sachsen, 2011

Bühne und Kostüme: S.Wiel
musik.Leitung: M.Carulli

Die Konferenz der Tiere
Musiktheater von M.Weiss und J.Wulf-Woesten nach E.Kästner
Semperoper Dresden, 2012

Eine Inszenierung mit 150 Kinder und einem Schauspieler.

Bühne: K.Grotkopp
Kostüme: E.Späte
musik.Leitung: J.Wulf-Woesten
Libretto: M.Weiss nach E.Kästner
Schauspieler: T. Quaas
Tiere/Kinder/Konferenzteilnehmer:innen: 150 Kinder aus Sachsen, Thüringen und Hessen

Die Zauberflöte
Oper von W.A.Mozart
Landesbühnen Sachsen, 2010

Bühne und Kostüme: S.Wiel
musik.Leitung: M.Carulli