MUSIK:THEATER:REGIE:TEXTE

AKTUELLE PROJEKTE/WIEDERAUFNAHMEN

Hörstücke für das Stadtbad Brandenburg

Hörstück #1: Ich sitze im Becken


https://youtu.be/ccQJx0k1nqA

THE PRESENT RETTET DIE WELT

TRÄNEN, TRAINING UND TRIUMPH: MUSIKALISCH-PERFORMATIVE REAKTIONEN AUF DIE KLIMAKRISE


1. -3. April 2022/ März 2023TRÄNEN (CRY ME A RIVER) in der Kiezkapelle der Prinzessinengärten Neukölln
29. April –2.Mai 2022/ Mai 2023: TRAINING (WORK, BITCH!) in der Floating University Berlin
1. -3. Juli 2022/ Juni 2023TRIUMPH (FOUNTAIN OF JOY) im Spreepark Berlin

Eine Produktion der Neuköllner Oper

Ab Frühjahr 2022 begeben sich das solistische Vokalensemble The Present und die Regisseurin Therese Schmidt auf die Suche nach dem Notwendigen: Wie müssen wir Menschen uns verwandeln, von welchen Glaubenssätzen müssen wir uns verabschieden, welche Verwandtschaften und neue Eigenschaften müssen wir annehmen… um auf diesem Planeten überleben zu können – und dieser mit uns?

Mit neuen Erzählungen, performativen Phantasien, barocken Chorälen und zeitgenössischen Gesängen aus dem 20. und 21. Jahrhundert nähern sich die Protagonist*innen vielstimmig einem verflochtenen Miteinander menschlicher und nichtmenschlicher Lebewesen und entwerfen Metamorphosen des Denkens, Fühlens und Handelns.

Konzept: Amélie Saadia, Hanna Herfurthner, Olivia Stahn, Therese Schmidt, Hsuan Huang
Regie: Therese Schmidt
Bühne und Kostüme: Hsuan Huang
Dramaturgie: Änne-Marthe Kühn
Gesang/Performance: THE PRESENT (in der Besetzung Amélie Saadia, Hanna Herfurthner, Olivia Stahn, Will Frost, Florian Hille)

Erster Abend: TRÄNEN // Kiezkapelle Neukölln // 1.-3.April 2022

Wir sind the Present
Wir sind hier.
Wir sind hier
Die Welt zu retten.
Vor dem Untergang
Allerdings …
Noch nicht heute

Aber bald.

Wir sind the Present
Wir sind hier
Um anzufangen
Mit dem Ende.
Dem Ende des Wandels
Wir verändern uns gegen den Wandel
Des Klimas.
Wir wandeln uns in der Veränderung zum Besseren.

Oder so.

Allerdings …
Noch nicht heute.
Wir beginnen mit der Trauer.
Wir lassen das Weinen zu.
Wir trauen uns, zu trauern

um die, die wir nie kennengelernt haben.
um die, von denen wir nicht wussten, dass es sie gab.
um die, die wir ausgelöscht haben.
Und auch: um uns.

Zweiter Abend: TRAINING // Floating University // 30.April-1.Mai 2022

Wir sind the Present.
Wir sind hier.
Wir sind hier
Die Welt zu retten
Vor dem Untergang.
Allerdings:
Wir üben noch. 

Wir sind The Present.
Wir haben geweint.

um das was wir verloren haben // um das Leben, wie wir es kennen// Um das, was uns bevorsteht // um das, was wir angerichtet haben // um das Scheitern einer ganzen Spezies,
Die erst alle anderen
Und dann sich selbst umbringt.

Wir sind the Present
wir sind hier.
Hinter den Tränen
trainieren wir
die Welt zu retten. 
Und zwar:

Jetzt! 

Dritter Abend: TRIUMPH // Spreepark Berlin // 1.-3.Juli 2022

Wir alle
sind the Present.
Wir sind hier.
Wir retten die Welt
jeden Tag aufs Neue
Und wir hören nicht auf
Das
ist unser
Triumph.

Chthuluzän is calling _ Berichte aus der Zukunft

Performatives Musiktheater für eine Schauspielerin, Synthesizer und Lautsprecherorchester. Eine Produktion von mehrblick&ton.

Theater im Delphi Berlin : 3.-5. September 2021
Theater Chur (Ch): 10./11. November 2021

Klimawandel, Artensterben, Pandemien: die Menschheit des Anthropozäns steht vor gewaltigen Herausforderungen. Das Musiktheaterkollektiv mehrblick&ton begibt sich angesichts einer kollabierenden Erde auf den Pfad des Spekulativen und entdeckt im Chtuluzän – einem von Donna Haraway imaginierten Zeitalter nach dem Anthropozän – ein neues Verständnis von Natur und Kultur und ein neues Miteinander menschlicher und nichtmenschlicher Lebewesen.
Zwei hybride Wesen aus dem Chtuluzän treffen auf die einzigartige, individuelle und vom Aussterben bedrohte Menschheit des Anthropozäns. Ihre Mission: die Menschheit vor dem Untergang zu bewahren! Ihr Mittel: Kommunikation auf allen Ebenen und mit allen Sinnen. Und so verbinden sich Vokalwerke aus dem Anthropozän (Frank Martin: Messe pour double choeur) mit musikalischen Botschaften aus dem Chtuluzän, Zitate und lautmalerische Kompositionen verschmelzen mit performativen und textlichen Interventionen. Kann der Fortbestand der Menschen durch Metamorphosen des Denkens, Fühlens und Handelns gesichert werden und ermöglicht ein Perspektivwechsel neue, (r)evolutionäre Verbindungen?

Konzept, Text, Lautsprecherorchester, Regie: mehrblick&ton (Therese Schmidt und Wolfgang Heiniger)
Performance: Anne Hoffmann 
Synthesizer, Performance: Liz Kosack
Gesangs-Aufnahmen: Vokalensemble The Present
Stimmen: Jaap Stahn, Oscar Schmidt und andere menschliche und nichtmenschliche Lebewesen
Bühne und Kostüme: Yassu Yabara
Licht: Konrad Dietze
Klangregie Lautsprecherorchester: Sébastian Vaillancourt

gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. In Kooperation mit dem Studio für Elektroakustische Musik der Akademie der Künste, Berlin. Mit freundlicher Unterstützung der Neuköllner Oper