Beethoven ohne Musik. Ein Abend über die Stille.

Premiere am 05.04.2015, Neues Palais im Großen Garten, Dresden
Stückentwicklung mit Tom Quaas (Theaterzirkus Dresden)
Klangintervention: Helmuth Oehring
Bühne und Kostüme: Tilo Schimenz

Das Alphabeethoven der Stille

Was höre ich in der Erinnerung und was bleibt stumm in der Gegenwart?
Beethoven war noch keine dreissig Jahre alt, da machten sich erste Anzeichen eines chronischen Gehörleidens bemerkbar. 
Seine Kompositionen jedoch wurden, je weiter seine Taubheit voranschritt, kühner, visionärer und abgründiger.
Wir begeben uns auf die Suche nach einer visuellen Übersetzung der Dimensionen von Beethovens Musik und Leben. Helmut Oehring entwickelte dazu eine Klangintervention, die sich assoziativ mit der visuellen Spurensuche verbindet.
Und wie als Basso continuo liegt über allem der Kampf gegen den Hörverlust und die Sehnsucht nach Erlösung in und durch die Musik.